Die Geschichte hinter KERITIII

Auf Grund der wirtschaftlichen Krise in Griechenland können sich viele Familien weder Futter noch Tierarztkosten leisten und lehnen somit auch die Haltung von Hunden ab. Da es in Patras, der drittgrößten Stadt in Griechenland, seit einigen Jahren auch kein Tierheim mehr gibt, kümmern sich ehrenamtliche Tierschützer allein dort zurzeit um bis zu 500 Straßenhunde, die ums Überleben kämpfen. Aufgrund der persönlichen Erfahrung von Stefanie Hertel mit ihrer Findel-Hündin Keri, hat sie sich intensiv mit dieser Thematik beschäftigt.

Seit über zehn Jahren bin ich aus tiefster Überzeugung Botschafterin des Deutschen Tierschutzbundes. Zusätzlich zu meinem Engagement zum Schutz hilfsbedürftiger Tiere in Deutschland, möchte ich meine Augen jedoch auch nicht vor dem Leid verschließen, das Hunde in Griechenland widerfährt. Mitfühlende Menschen setzen sich auch dort für diese liebenswerten, verwahrlosten, hungernden Geschöpfe ein. Hier tut Sofort-Hilfe not!
— Stefanie Hertel

Dieses Video zeigt, wie sich die Hunderetter dort jeden Tag engagieren.